Garage selber planen - mit dem HausDesigner3D

Die Planung einer Garage, dazu allgemeine Informationen

Es erhöht den Wert eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung erheblich, wenn direkt daneben eine Garage für das eigene Fahrzeug existiert. Eine eigene Garage steigert nicht nur den Komfort der eigenen 4 Wände, sondern bietet zugleich auch eine gewisse Sicherheit für das darin abgestellte Fahrzeug. Ganz nebenbei wird dabei das Fahrzeug, wenn es in einer eigenen Garage abgestellt werden kann, auch noch gegen Wind, Wetter und Sonneneinstrahlung geschützt. Auch die lästige Parkplatzsuche in der Nähe des Hauses gehört dann der Vergangenheit an. Sie können sich nach einem anstrengenden Arbeitstag, wenn Sie Ihr Fahrzeug in der Garage abgestellt haben, direkt Ihrer wohlverdienten Entspannung nach Feierabend widmen. Auch die Kosten für die Kfz.-Versicherung lassen sich erheblich reduzieren, wenn das versicherte Fahrzeug in einer abgeschlossenen Garage abgestellt wird.

Garage selber planenFehlervermeidung bei Planung einer Garage oder Fertiggarage durch sorgfältige Planung

Durch eine gut durchdachte Planung können bereits vor Baubeginn einer Garage strategische Fehler vermieden werden, die im Nachhinein nicht nur ärgerlich sind, sondern auch schnell die Baukosten unnötig in die Höhe treiben. Es gehört daher zu unserem besonderen Service, auf gewisse Punkte, die wir für besonders wichtig halten, hinzuweisen.

  1. Wie groß ist der tatsächliche Platzbedarf für die Garage oder das Carport?Der Platz in der Garage sollte innen so geräumig sein, dass ein beidseitiger Einstieg ins Fahrzeug problemlos möglich ist. Eine ausreichende Platzreserve sollte auf jeden Fall mit einkalkuliert werden, nicht nur, um in der Garage bequem ein- und aussteigen zu können, sondern auch für die spätere Anschaffung eines größeren Fahrzeugs. Sie sollten die äußeren Abmessungen Ihres Autos für die Planung der Garage ermitteln. Als guter Anhaltspunkt und Vergleichswert kann hier ein öffentlicher, markierter Parkplatz dienen, der in der Regel die Abmessungen 5 m x 2,50 m hat.
  2. Ist die Zufahrt zur Garage ausreichend bemessen?Besonderes Augenmerk muss der Zufahrt zur Garage, besonders bei Fertiggaragen, gewidmet werden. Selbst eine gut geplante Fertiggarage verliert im Fertigzustand massiv an Attraktivität, wenn diese durch eine schlecht befahrbare Zufahrt nur schwer erreicht werden kann. Es sollte auf jeden Fall möglich sein, auch mit einem größeren Auto ohne Schwierigkeiten und ohne eine zu enge Kurvenfahrt bequem die Garage befahren zu können.
  3. Ist der Stauraum ausreichend bemessen?Die Garage muss auch auf jeden Fall noch genügend Platz für gewisse Dinge und Gegenstände bieten, die üblicherweise dort aufbewahrt werden. Hierzu zählen beispielsweise Winter- oder Sommerreifen, je nach Jahreszeit und eine Grundausstattung von Werkzeug, welches in einer Garage zumindest von Zeit zu Zeit dort benötigt wird. Auch die wichtigsten Gartengeräte sollten mühelos in der Garage gut geordnet untergebracht werden können.
  4. Form und Gestaltung des GaragendachesViele Garagen werden mit einem Flachdach versehen. Jedoch ist eine kritiklose Übernahme dieser weitaus üblichen Bauweise nicht immer sinnvoll. Auf jeden Fall sollten Sie sich bei der Planung auch über mögliche Alternativen zum Flachdach Gedanken machen. Das Auffangen und Sammeln des Regenwassers ist eine gute Möglichkeit, Wasser- und Abwassergebühren zu senken.
  5. Sorgfältige Auswahl der MaterialienDie Entscheidung, welche Art und Bauweise bei der Erstellung der Fertiggarage angewendet werden soll, kann sich erheblich auf die Baukosten auswirken. Wenn Sie Wert darauf legen, beim Bau der Fertiggarage möglichst viel selbst Hand anzulegen, sollten Sie sich für die Variante einer Stahlfertigbaugarage entscheiden. Bei dieser Version werden die Einzelteile angeliefert und können mit geschickten Händen auch in Eigenleistung zusammengebaut werden. Bei einer anderen Bauvariante, der Betonfertiggarage, ist für schon die Anlieferung schweres Gerät erforderlich. Zum Transport der massiven Betonfertigteile ist ein Tieflader notwendig. Nur mit Hilfe eines ausreichend dimensionierten Kranes ist es möglich, diese schweren Fertigteile genau an die richtige Stelle zu setzen. Der letzte Schritt der Montage ist der Einbau des Garagentores. Es liegt klar auf der Hand, dass eine Fertigbaugarage preislich günstiger zu haben ist, als eine bauliche Maßnahme durch einen Architekten. Mit den vorgefertigten Bauteilen, die nach dem Baukastenprinzip zusammengesetzt werden, haben Sie auf jeden Fall einen Preisvorteil. Wenn Sie die vielen Angebote, die es auf dem Markt gibt, durchchecken, sollten Sie aber immer auch auf die verwendeten Materialien und die Bauweise achten.

Garagenplanung mit Hilfe moderner 3D-CAD-Technik

Mit Hilfe unserer Software HausDesigner3D sind Sie in der Lage, Ihre Fertiggarage bis ins letzte Detail virtuell zu planen, zu gestalten und Ihren individuellen Vorstellungen anzupassen. Als Besonderheit bietet diese Software die Möglichkeit, Baupläne Ihres bestehenden Hauses einzuscannen, danach Ihr Haus virtuell in 3D-Form zu visualisieren. Jetzt können Sie Ihre Fertiggarage neben Ihrem Haus virtuell entstehen lassen und diese nach Ihren Wünschen an das bestehende Haus optisch anpassen. Jederzeit ermöglicht Ihnen die 3D-Visualisierung eine naturgetreue Darstellung Ihrer Fertiggarage samt Ihrem Haus aus allen möglichen Richtungen. Als besonderes Highlight bietet der HausDesigner3D  die Möglichkeit, virtuelle Rundgänge durch Garage und Haus machen zu können. Diese Möglichkeit ist auf jeden Fall eine Hilfe bei der Detailplanung und der Veränderung von gewissen Feinheiten. Die zahlreichen Möglichkeiten vom HausDesigner3D werden Ihnen auch bei der Erteilung der Baugenehmigung eine wertvolle Hilfe und Unterstützung sein.

Wir garantieren Ihnen für unsere Software ein 14-tägiges Rückgaberecht. Innerhalb dieses zeitlichen Rahmens erhalten Sie auch Ihr Geld zurück, sollten Sie mit unserem Produkt HausDesigner3D nicht zufrieden sein.