Kinderzimmer selber planen - mit 3D CAD Software

Mit dem HausDesigner3D haben Sie die Möglichkeit, die Planung des Kinderzimmers fotorealistisch und frei begehbar in 3D zu bildlich darzustellen. Eigene eingefügte Materialien und Objekte namhafter Hersteller werden mit wenigen Mausklicks importiert. Zusammen mit simuliertem Lichteinfall und Schatten je nach Tageszeit entsteht so ein realistisches Bild vom neuen Kinderzimmer. Die Nutzungsdauer eines Kinderzimmers beträgt im Durchschnitt 20 Jahre. In dieser Zeit ändern sich natürlich die Ansprüche an das Zimmer öfters. Es wird also oft umgestaltet und an die veränderten Bedürfnisse im jeweiligen Alter des Kindes angepasst. Im folgenden Beitrag finden Sie Tipps für ein perfektes Kinderzimmer – vom Grundriss über die Planung bis hin zur Gestaltung und Einrichtung.

Das wichtigste zuerst – Grundriss des Kinderzimmers

Wenn sich die Planung des neuen Kinderzimmers auf eine Neugestaltung oder den Umbau eines bestehenden Zimmers bezieht, ist der Grundriss ja bereits vorgegeben. Wenn allerdings durch Umzug oder Neubau erst die Zimmer definiert werden müssen, gibt es einige Punkte bei der Auswahl des optimalen Raumes für das Kinderzimmer zu beachten.

Wo ist der beste Platz für das Kinderzimmer?

Wenn das Kind noch klein ist, empfiehlt es sich, das Kinderzimmer in der Nähe des Elternschlafzimmers anzulegen. So sind die Wege kurz, wenn das weinende Kind nachts beruhigt werden muss. Auch für das Kind ist es einfacher, wenn es nachts im Notfall keinen langen Weg zum Elternschlafzimmer hat.

Wenn möglich sollte sich das Kinderzimmer nicht direkt neben dem Bad oder Wohnzimmer befinden, weil dies die lautesten Räume einer Wohnung sind. Das gleiche gilt Zimmer an der Straßenseite. Bestenfalls hat das Kinderzimmer gute Licht- und Sonnenverhältnisse, da sich Kinder viel in ihrem aufhalten. Ein Zimmer an der Südseite ist zwar schön hell, kann sich im Sommer sehr aufheizen. Ein Zimmer an der Nordseite hingegen ist vor allem im Winter ziemlich dunkel und kalt. Große Fenster sorgen für genügend natürliches Licht im Kinderzimmer.
Ebenso hat eine Fußbodenheizung im Kinderzimmer viele Vorteile, da Kinder viel Zeit auf dem Boden ihres Zimmers verbringen. Auf die optimalen Bodenbeläge für Kinderzimmer und wärmeisolierende dekorative Elemente wird in einem späteren Absatz eingegangen.

Der HausDesigner3D ermöglicht die ganzheitliche Planung des perfekten Kinderzimmers, bei der alle individuellen Bedürfnisse von Kindern und Eltern einfließen können. Schließlich sollen am Ende alle mit dem neuen Zimmer zufrieden sein und sich vor allem wohlfühlen.

Die optimale Aufteilung für das Kinderzimmer

Wenn der richtige Raum für das Kinderzimmer ausgewählt ist, kann die Zimmeraufteilung beginnen. Dabei spielt der vorhandene Platz neben dem Alter des Kindes die wichtigste Rolle. Die Frage, was unentbehrlich und was Luxusausstattung ist, sollte ebenfalls geklärt werden.

Die Einrichtung – das „Herzstück“ des Kinderzimmers

Beim Einrichten und Gestalten des Kinderzimmers kommt es darauf an, ob das Zimmer für einen Säugling, ein Kleinkind, ein Kindergartenkind, ein Schulkind oder für einen Teenager bestimmt ist. Schließlich unterscheiden sich die Bedürfnisse der jeweiligen Altersgruppen deutlich voneinander. Auch der Geschmack und der Stil der Familie wird hierbei mit einfließen. Zur Basiseinrichtung eines jeden Kinderzimmers gehört ein altersgerechtes Bett, Möbel zum Verstauen der persönlichen Sachen und ein Kleiderschrank. Für größere Kinder sollten auch ein Schreibtisch sowie Sitzmöbel eingeplant werden. Kleineren Kindern sollte auf jeden genug Platz zum Spielen bleiben. Steckdosen müssen gesichert und spitze Kanten vermieden werden, um die Verletzungsgefahr so gering wie möglich zu halten.
Die richtige Beleuchtung ist ein weiterer wichtiger Punkt, auf die bei der Einrichtung des Kinderzimmers geachtet werden sollte. Neben einer Grundbeleuchtung sollten auch Nachttisch- und Schreibtischlampen nicht fehlen.

Kinderzimmer gestalten und dekorieren

Wie in jedem anderen Raum gibt es auch im Kinderzimmer einige Grundgestaltungselemente, welche das Zimmer für einen langen Zeitraum prägen. Deshalb ist es wichtig, zum Beispiel die Grundbeleuchtung und große Möbelstücke mit Bedacht auszuwählen. Flexible Gestaltungselemente hingegen lassen sich schnell austauschen und an die geänderten Bedürfnisse anpassen. Hierzu zählen beispielsweise Wandfarben oder verschiedene Dekorationen.

Natürlich darf auch Farbe im Kinderzimmer nicht fehlen. Farbtupfer lassen sich mit der farbigen Gestaltung der Wände setzen. Aber auch mit bunten Stühlen, Lampen oder Teppichen kommt Farbe ins Kinderzimmer. Vorhänge, Bettwäsche und Teppiche hauchen dem Zimmer Leben ein und bieten zudem Lichtschutz und Wärme. Bodenbeläge sollten grundsätzlich schadstofffrei, unempfindlich und pflegeleicht sein. Schließlich verbringen vor allem kleinere Kinder beim Spielen viel Zeit auf dem Boden.

Kindergarten- und Schulkinder möchten ihr Zimmer häufig nach einem bestimmten Thema gestaltet haben, um sich so richtig wohlzufühlen. Hierbei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt und es gibt unzählige Gestaltungselemente, um verschiedene Themen ins Kinderzimmer zu bringen. Wandtattoos oder Poster von den Lieblingshelden oder Idolen an den Wänden, Bettwäsche mit schönen Motiven oder ein passender Teppich lassen das Kinderzimmer zu einer Wohlfühloase werden. So wird das Kinderzimmer zu einer eigenen kleinen Welt des Kindes und ganz sicher auch zum Lieblingsort.